BUND Umweltzentrum Ortenau

Bauen und Wohnen

Vorsicht bei der Gestaltung des eigenen Wohnumfeldes

Wir verbringen sehr viel Zeit in geschlossenen Räumen. Darin können sich Schadstoffe und Strahlung besonders stark konzentrieren.

Darum informieren wir  über „gesundes und ökologisches Wohnen“, z.B. über die Vermeidung von Schimmelbefall in Wohnungen und über den möglichen Zusammenhang von Umweltgiften und Allergien. Im Umweltzentrum finden Sie Ansprechpartner und Informationen zu baubiologischen Fragestellungen.

Auch zum Thema Elektrosmog geben wir Auskunft: Strom, Rundfunk, Mobilfunk, WLAN und Mikrowellen sind inzwischen in fast jedem Haushalt eine Selbstverständlichkeit. Dadurch entstehen – unsichtbar und in der Regel unbemerkt – elektrische, magnetische oder hochfrequente elektromagnetische Felder. Dieser Elektrosmog kann Vorgänge im Körper beeinflussen und bei Menschen Probleme hervorrufen. Deshalb wird zu einem sparsamen und vorsichtigen Umgang mit der Technik geraten. Insbesondere hält der BUND den flächendeckenden Einsatz von 5G für riskant und fordert eine umfassende und unabhängige Risikountersuchung.

Wer seine Strahlungsbelastung zuhause reduzieren möchte, sollte folgende Regeln beachten:
 

» Notebook, PC und diverse Geräte möglichst nicht über WLAN, sondern kabelgebunden betreiben

WLAN benötigt man in den eigenen vier Wänden nicht, wenn man powerline-Systeme nutzt. Ein sogenannter Bridge-Stecker übernimmt die Datenübermittlung über die Stromleitung. Dieser Stecker wird mit dem Router oder der Fritz-Box verbunden. Weitere Stecker können in jeder beliebigen Steckdose eingesteckt werden, um sie mit den entsprechenden Endgeräten mit Kabel zu verbinden. Die WLAN Funktion schaltet man dann am Router oder der FRITZ-Box einfach aus. Angebote dazu gibt es von verschiedenen Firmen. Dies bedeutet nicht, dass man dadurch gar keine Strahlung hat, denn Elektro-Smog ist überall, aber es vermeidet die zusätzliche WLAN-Strahlung, und weniger Strahlung bedeutet auch gesünder leben! (Fotos: G. Ruhlich)

» Smartphones und Tablets so oft wie möglich offline im "Flugmodus" lassen, nachts komplett abschalten
 

» Möglichst wenig schnurlos oder mobil telefonieren, und nicht im Auto oder an Stellen mit schlechtem Empfang, weil hier die Sendeleistung besonders hoch dosiert sein muss, notfalls lieber mit Headset als mit dem Telefon direkt am Kopf.

Weitere kritische Infos dazu siehe:

https://www.diagnose-funk.org

https://www.attention-5g.eu

BUND-Tipps zum Download (pdf-Format):

BUND-Bestellkorb